Eine Bergfinken-Invasion bei Hillscheid

Seit ein paar Wochen werden bei uns in der Region immer wieder riesige Vogelschwärme beobachtet, die sich gegen Abend in langen Bahnen über die Orte im unteren Westerwald bewegen. Mittlerweile weiß man, dass es sich dabei um geschätzte Millionen Bergfinken handelt, die sich im Wald in der Nähe von Hillscheid mit der Dämmerung niederlassen.

Am Mittwoch wurden meine Eltern, mein Bruder und ich zu Hobby-Ornithologen. Bewaffnet mit Kameras und alten Klamotten (man berichtete uns nämlich im Vorfeld von einer Menge Vogeldreck) stiefelten wir zum Sonnenuntergang in den Wald, gespannt darauf, was uns erwartet. Erst einmal erwartete uns aber gar nichts… Wir gingen immer weiter hinein in den Wald… keine Vögel. Doch plötzlich, kurz bevor wir aufgeben wollten, entdeckten wir erste kleine Finkengruppen, die alle in die gleiche Richtung flogen. Wir folgten den Vögeln und trafen dann irgendwann tatsächlich auf deren Schlafplatz. Unzählige, große Schwärme bewegten sich synchron am Himmel und zwischen den Bäumen, machten enormen Lärm und ließen sich immer wieder auf den Ästen und Zweigen der Bäume nieder. Beim Aufsteigen und beim Richtungswechsel während des Flugs produzierten die Vogelschwärme ein Geräusch, das an starken Wind erinnert und am Boden war gut zu erkennen, wo die Vögel in den letzten Tagen gesessen hatten. 😉 Ob es wirklich Millionen Bergfinken waren, wage ich zu bezweifeln, allerdings zählt “Schätzen” nicht unbedingt zu meinen Stärken. Es waren aber auf jeden Fall sehr, sehr, sehr, sehr viele Vögel, die ein enormes Spektakel abhielten, und wir fühlten uns ein wenig an den Film von Hitchcock erinnert. Alles in allem war es ein beeindruckendes Naturphänomen. Die Fotos bringen leider nicht mal ansatzweise herüber, wie viele Finken tatsächlich dort versammelt waren.

Bei YouTube gibt es aber ein Video, dass einen ganz guten Eindruck vermittelt, von den Finken, die sich im Wald niederlassen und von dem Krach, den sie dabei erzeugen.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.